News-Ticker

Aktuell: Neue Online-Seminare zu Verbraucherfragen rund um Krebs

Ganz häufig sprechen wir in unseren Selbsthilfegruppen über das Thema Ernährung und Krebs. Bei den Online-Seminaren zur Ernährung und Nahrungsergänzungsmitteln während einer Krebstherapie kann jeder seine persönlichen Fragen stellen. Das Angebot ist kostenlos und findet an mehreren Terminen statt. 

Wir möchten wieder ganz herzlich zu den kostenlosen und höchst informativen Online-Seminaren für Krebspatient*innen und Interessierte einladen, die Frau Prof. Dr. Jutta Hübner, Professorin für integrative Onkologie, speziell für unsere Betroffenengruppe anbietet. Das Angebot wird gefördert durch das Hautkrebs-Netzwerk Deutschland e.V. und die Techniker Krankenkasse.

Was ist ein Online-Seminar?

In Coronazeiten ist diese Form des Austauschs noch bekannter und populärer geworden. Ein Online-Seminar ist ein Vortrag, der in Internet stattfindet. Man benötigt für die Teilnahme einen Internetbrowser, egal ob auf dem PC, dem Tablet oder auf dem Handy. Bewährt sind z.B. aktuelle Versionen von Chrome und Firefox. Es besteht auch die Möglichkeit, während der Übertragung Fragen zu stellen. Dafür wird es eine Chatfunktion zum Schreiben und zum Austausch geben.

Die Referenten

Prof. Dr. med. Jens Büntzel leitet die Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde in Nordhausen. Er ist außerdem spezialisiert in Palliativmedizin, medikamentöser Tumortherapie, Ernährungsmedizin, integrativer Onkologie und einer der beiden Sprecher des Arbeitskreises Spiritualität der Arbeitsgemeinschaft Prävention und Integrative Onkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft.

Prof. Dr. med. Jutta Hübner ist Professorin für Integrative Onkologie am Universitätsklinikum Jena und Fachärztin für Innere Medizin, Hämatologie und Internistische Onkologie, Palliativmedizin, Chirotherapie, Naturheilkunde. Seit 2010 ist sie Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Prävention und Integrative Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft mit den Schwerpunkten Prävention, Ernährung, körperliche Aktivität und Komplementäre Onkologie.

 

Was kann ich für mich selber tun?

Frau Prof. Hübner und Herr Prof. Büntzel möchten uns mit fundierten Informationen dabei unterstützen, Antworten auf diese Frage zu finden. Viele Patient*innen suchen nach Möglichkeiten, selber etwas zur Therapie beitragen zu können. Sie haben jeweils mehrere Termine zur Auswahl.

Komplementäre und Alternative Medizin bei Krebs

Was kann ich selber tun? Viele Patienten suchen nach Möglichkeiten, selber etwas zur Therapie beitragen zu können. Die Angebote der komplementären oder alternativen Medizin sind umfangreich und kaum überschaubar. Komplementäre, durch wissenschaftliche Untersuchungen gut geprüfte Verfahren der Naturheilkunde können helfen, Therapien besser zu vertragen und Nebenwirkungen zu vermindern. Sie sind aber nicht der Ersatz für die Medikamente, die der Onkologe Ihnen gegen Nebenwirkungen gegeben hat, sondern die Ergänzung. Damit sie zu Ihrer Tumortherapie passen, sollten Sie immer kurz bei Ihrem Onkologen nachfragen, ob Sie eine Substanz einnehmen dürfen. Gesunde Ernährung und körperliche Aktivität helfen nachweislich, die Verträglichkeit der Tumortherapie zu verbessern.

Nicht hilfreich, sondern teilweise sogar schädlich sind dagegen Methoden der alternativen Medizin. Seien Sie vor allem vorsichtig bei Heilversprechen und Methoden, die nicht mit dem Onkologen abgestimmt werden.

Welche Methoden und Substanzen helfen nun aber gegen Nebenwirkungen der Krebstherapie? Darum soll es gleich im Webinar gehen.

Termine:

Thema: Körperliche Aktivität und Sport – was ist richtig für mich?

Inhalt:

Bewegung, körperliche Aktivität, Sport – nicht jeder ruft gleich freudig hier. Andere dagegen können kaum stillhalten, für sie gehört Bewegung zu jedem Tag. Bewegung und Sport sind mit die wichtigsten Antworten auf die Frage, was man selber bei Krebs tun kann. Körperliche Aktivität unterstützt den Körper, sie verbessert die Verträglichkeit der Therapie, hilft gegen viele Nebenwirkungen und sie verbessert die Prognose. Was aber tun gegen den inneren Schweinehund? Und worauf sollte man achten? Darf man sich auch während der Therapie anstrengen, oder sollte man die Kräfte schonen? Und was ist, wenn man einfach viel zu schlapp und müde ist? Im Onlineseminar gibt es wichtige Antworten und viele Tipps für alle diese Fragen.

Termin:

Thema: Das Gespräch mit dem Arzt – wie gelingt es am besten?

Inhalt:

Das Gespräch mit dem Arzt ist die wichtigste Informationsquelle für Patienten. In diesen Gesprächen erfährt man alles zur Krankheit und Therapie, die Untersuchungsergebnisse und wie es weiter geht. Der Arzt erfährt von Ihnen, wie es Ihnen bisher mit der Therapie geht, ob Sie sie gut vertragen oder ob es Problem gibt und kann so mit Ihnen überlegen und entscheiden, was der bestmögliche Weg ist. Aber nicht immer gelingt das Gespräch so, wie beide es sich wünschen.
Im Seminar bekommen Sie Tipps, was Patienten und Angehörige tun können, damit das Gespräch besser klappt. Wie kann man sich vorbereiten – worauf kann man im Gespräch achten?

Termin:

Thema: Wo finde ich gute Informationen?

Inhalt:

Informationen sind wichtig für Patienten mit einer Krebserkrankung. Viele Informationen bekommt man vom Arzt, aber fast alle Patienten und Angehörigen suchen nach zusätzlichen Informationen. Wer auf die Suche geht, der findet sehr, sehr viele Angebote – aber welche sind gut? Woran kann man das erkennen? Und welche sind schlecht oder sogar gefährlich? Im Seminar wollen wir Patienten und Angehörigen Tipps und Hilfestellungen geben – was sind allgemeine Hinweise auf gute Informationen? Wie findet man sich im Internet zurecht?#

Termin:

Thema: Ernährung bei einer Krebserkrankung – worauf sollte ich achten?

Inhalt:

Viele Patient*innen fragen sich bei einer Krebserkrankung, ob sie etwas besonderes bei der Ernährung beachten müssen. Was ist eigentlich gesund während und nach der Therapie? Kann Ernährung mich schützen? Muss ich meine Ernährung umstellen? Und helfen Krebsdiäten? Oder kann ich den Krebs aushungern? Viele Fragen, auf die das das Online-Seminar Antworten geben will.
Für manche Patient*innen gibt es auch Einschränkungen in der Ernährung durch den Krebs oder durch die Therapie – manchmal können einfache Tipps helfen.

Termine:

Thema: Nahrungsergänzungsmittel bei Krebs – helfen sie wirklich?

Inhalt:

Viele Menschen nehmen Nahrungsergänzungsmittel ein in der Hoffnung, dass dies gesund sei. Ist dies so? Und was ist bei einer Krebserkrankung? Sollte ich zusätzlich Vitamine und Spurenelemente einnehmen? Und wenn ja, welche? Und wieviel? Können sie evtl. sogar schaden? Passen sie zu meiner Krebstherapie?
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Medikament und einem Nahrungsergänzungsmittel?

Termine:

Wir würden uns freuen, wenn dieses Angebot zahlreich genutzt wird.

Beitrag teilen oder drucken: