News-Ticker

Künstliche Haut bringt Hautkrebsforschung voran

Deutscher Krebspreis

Foto: Portrait Prof. Dr. Petra Boukamp

Prof. Boukamp war von 2001 bis 2015 Leiterin der Abteilung „Genetik der Hautcarcinogenese“ am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg. Quelle: Deutsche Krebsgesellschaft

Durch ihre Forschung zu den Ursachen von Hautkrebs hat Prof. Dr. Petra Boukamp wegweisende Erkenntnisse gewonnen. Dieses Jahr wurde die Biologin deshalb mit dem Deutschen Krebspreis ausgezeichnet.

Hautmodell als Forschungsgrundlage

Gemeinsam mit ihrem Team hat Prof. Dr. Boukamp ein dreidimensionales Hautmodell entwickelt. Es besteht, wie menschliche Haut, aus verschiedenen Schichten, und die Wechselwirkungen der Zellen im Gewebeverband sind denen in unserer Haut sehr ähnlich. Für die Forschung hat dieses Hautmodell, das bis zu sechs Monate in der Kulturschale überleben kann, große Bedeutung. Es ermöglicht den Wissenschaftlern beispielsweise, die Wechselwirkungen zwischen Krebszellen und ihrer Umgebung oder Wirkungen sowie Nebenwirkungen von Krebsmedikamenten zu untersuchen.

Haut kann sich ein Leben lang erneuern

Normalerweise ist die Anzahl der Teilungen, die eine Zelle vornehmen kann, streng begrenzt. Prof. Boukamp und ihr Team konnten jedoch nachweisen, dass in der menschlichen Haut ein Enzym vorkommt, das es der Haut ermöglicht, sich ein Leben lang zu regenerieren – Telomerase. Zellen, die Telomerase enthalten, können sich unbegrenzt teilen. Das Enzym wurde bislang nur in embryonalen und Tumorzellen gefunden.

 

UV-Strahlung und Krebs: Forschung mit Konsequenzen

Haben sich Zellen durch UV-Strahlung jedoch bereits verändert, kann die Telomerase nichts mehr ausrichten. So haben die Wissenschaftler um Prof. Boukamp gezeigt, dass UV-Strahlung die Enden der Chromosomen, die Telomere, schädigen und die Chromosomenverteilung während der Zellteilung direkt beeinflussen kann. Aus normalen Zellen entstehen so veränderte Zellen mit neuen Eigenschaften, die sich zu Krebszellen entwickeln können.

Mit ihren Forschungsergebnissen haben Prof. Boukamp und ihr Team viel bewirkt. Unter anderem haben sie zu einer Gesetzesänderung für die Nutzung von Sonnenstudios beigetragen: Jugendliche dürfen Solarien nicht mehr nutzen und Sonnenstudio-Betreiber müssen strengere Vorschriften einhalten.

Lesen Sie mehr zum Thema auf www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/hautkrebs/haut-modell-entstehung-von-hautkrebs.html
Erfahren Sie mehr zum Deutschen Krebspreis unter www.krebsgesellschaft.de/deutscher-krebspreis.html

Beitrag teilen oder drucken:
Menu Title